Frühjahrsputz

Meiner Meinung nach ist der Frühling als Thema überschätzt und eigentlich nur für die Landbevölkerung als Jahreszeit wichtig.

Knospenknall, vom Eise befreit, die Knolle muss in die Scholle und die Vögel sind auch wieder da, jedenfalls die, die weg waren.

Nun ist aber der moderne Mensch ein Stadtbewohner, quasi ein Vierwändewesen. Als solches hat er es sich über den langen Winter in seiner Wohnhöhle behaglich eingerichtet und seine Winterdepression gepflegt. Unmengen von abgebrannten Zierkerzen und gerauchten Zigaretten färben die Wände ekelhaft gelb, der Geruch regelmäßig aufgewärmter Fertigmahlzeiten liegt atemberaubend in sämtlichen Räumen und die ersten Strahlen der Frühlingssonne bringen den fingerdicken Belag auf den Fensterscheiben unvorteilhaft zur Geltung. Für sehr viele Menschen bringen diese ersten Frühlingssonnenstrahlen eine manische Phase in ihrem Leben zum Ausbruch, welche gern auch als Frühjahrsputz bezeichnet wird. Doch statt einmal durchzulüften und den Teppich zu saugen nehmen die Aktivitäten irrwitzige Ausmaße an. Jede Bettfeder wird einzeln gereinigt, Lampenschalen werden von innen ausgewaschen, sämtliche Schränke werden aus- und danach wieder eingeräumt, selbst die Duftsteine im WC werden von Winterhart auf Frühlingsbrise umgestellt.

Den Chronikern unter den Frühjahrsputzern reicht aber auch das noch nicht. Sie müssen renovieren! Da werden Fußböden neu verlegt, literweise Farbe auf frisch tapezierten Wänden verstrichen oder im Extremfall das Mauerwerk freigelegt. Oftmals ziehen sich diese Arbeiten bis in den Herbst und der Sommerurlaub fällt wegen Zeit- und Geldmangel aus.

Ist alles getan nimmt man sich vor, im frisch renovierten Schmuckkästchen nie mehr auch nur eine einzige Zigarette zu rauchen. Nachdem man die eigene Wohnung zwei Wochen lang nicht mehr betreten hat gibt man dieses Vorhaben allerdings auf.

Von all dem verschont bleiben diejenigen, bei denen jedes Jahr eine der angenehmsten Nebenwirkungen des Frühlings auftritt – die Frühjahrsmüdigkeit.

 

Axel Hentschel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0