Grußwort

Liebe Leserinnen,

die Redaktion der Blaupause und die Stiftung SPI und – hier können Sie sich eine Person oder Organisation Ihrer Wahl denken- wünscht Ihnen und Ihren Angehörigen und Freunden ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr.

Glücklicherweise hat uns die Deutsche Post mit ihrem Glücksatlas eine große Hilfe zur Erfüllung dieser Wünsche an die Hand gegeben. Laut dieser Umfrage hat das Glücksniveau der Deutschen 2015 schon wieder zugenommen und liegt jetzt bei  durchschnittlich 7,02! Europaweit bringt uns das allerdings nur auf Platz 10, trotz umfangreicher Überweisungen des DFB. Falls Sie sich 2015 nicht wie 7,02 gefühlt haben, kann das an Ihrem Wohnort liegen. Der Glückswert für Berlin beträgt nämlich nur lächerliche 6,83, deshalb Augen auf bei der Wohnortwahl. Natürlich trägt auch der Brandenburger zu diesem  Ergebnis bei, indem er täglich in größeren Gruppen seinen eigenen Wert von 6,6 in die Hauptstadt bringt. Schleswig-Holstein liegt übrigens bei 7,3, dort sind schon die Ersten vor Glück geplatzt. Laut unserer Post wird das Glück von verschiedenen Faktoren beeinflusst, als da wären Wohnen und Freizeit, Gesundheit, Einkommen und Arbeit, welche in Ihrer Gesamtheit den Grad an Lebenszufriedenheit ergeben.  Wie hoch diese einzelnen Faktoren zu Buche schlagen, hängt von der banalen Tatsache ab, inwieweit sie durch den Einzelnen, aber auch durch gesellschaftliche Entwicklungen beeinflussbar sind. Dies sprengt nun allerdings den Rahmen dieser Grußbotschaft. Nur eins noch für alle Glücksmathematiker: Je höher  das Glück vieler Einzelner, desto größer das Glück aller. Wir wünschen gute Sicht über den eigenen Tellerrand.

 

Axel Hentschel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0